Dienstag, 23. Oktober 2012

USADA & UCI vs. Lance Armstrong

Für die Fan´s der guten, sauberen Sportarten des Samstag Nachmittags ist die Welt nun wieder in Ordnung. Der böse Bube ist verurteilt und seine Titel los. Er wurde zwar nie positiv erwischt (offiziell) und nur auf Grund von Zeugenaussagen belastet.

Das der große Texaner sauber ist, glaubt keiner. Natürlich. Gut aber das die neuen Toursieger, die jetzt nachrücken alle die weiße Weste anhaben :-)

Dann ist die Welt endlich wieder in Ordnung, alle sind zufrieden und dürfen Ihre Abendausfahrt drogenfrei genießen.

Shame on you. Solange die Firmen mit dem polarisierenden Tourminator gutes Geld verdient haben, hatte sich auch keiner beschwert. Armstrong hat dem Radsport während seiner aktiven Zeit die Power und die Zuschauer und auch die Werbeeinnahmen gebracht, wie es sonst noch keiner vor ihm geschafft hat.

Ein großes Lob auch an die scheinheiligen alten Säcke der UCI. Fähnchenschwenkerei wie bei der Sparkasse :-) Heute hier morgen da. Hatten die nicht auch mal eine großzügige Spende von Armstrong angenommen, um das Doping zu verfolgen ? Gemauschel? Der Weltverband ? Cool.

Sind nicht die angeschlagenen Boxer die gefährlichsten ? Der Texaner ist nicht zu unterschätzen. Wenn sich die Prozesse in Zukunft gegen ihn häufen, traue ich ihm zu das er zum Rundumschlag ausholt. Da werden dann so einige interessante Informationen rauskommen was mit der UCI, den Sponsoren und sonstigen Beteiligen gelaufen ist. Die Köpfe werden rollen und so manche große Sportmarke wird wegen ihrer Scheinheiligkeit dunkle Schatten werfen.

Hier übrigens auch ein sehr interessanter Artikel dazu:

http://www.heise.de/tp/blogs/3/153036 

(Danke Oli, für den Link)
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten