Dienstag, 7. Oktober 2008

CERA - nein keine Frühstücksflocken

aus aktuellem Anlass hier mal die Info zu der "neuen" Radsport Wunderdroge:

Das neue Präparat CERA ist ein modifiziertes rekombinantes Hormon, das kontinuierlich Rezeptoren auf Vorläuferzellen der Erythrozyten aktiviert. CERA (Continuous Erythropoiesis Receptor Activator) wurde zur Therapie der Blutarmut bei Krebs und Nierenerkrankungen entwickelt.

Unterschied zu den bisherigen Erythropoetin-Medikamenten: Die Halbwertzeit von CERA beträgt nach intravenöse-Gabe 80 bis 120 Stunden und nach subkutaner Verabreichung ca. 150 Stunden. Die bisher bekannte Erythropoetin-Medikamente haben eine Halbwertzeit von 25 Stunden nach intravenöser und 48 Stunden nach subkutaner Gabe. Somit könnte CERA bei der Therapie von Anämie bei Krebs- oder Nierenkrankheiten in grösseren zeitlichen Abständen verabreicht werden.

Subkutane und intravenöse Verabreichung von CERA soll gleich wirksam sein.


So jetzt kommt es. Die Beschreibung beruht auf einer Pressekonferenz des Herstellers La Roche Datum: 12.03.2003.


Cera ist ein alter Hut. Wir schreiben das Jahr 2008 und die UCI bzw. die NADA kann es seid diesem Jahr nachweisen.

Solange die Pharmaunternehmen den Sportlern einen 5jahres Vorsprung geben wird sich in keiner Leistungssportart dopingtechnisch etwas ändern.


Jeder Sportler der versucht mit dem Leistungssport seinen Lebensunterhalt zu finanzieren und seine Familie zu ernähren ist gezwungen dies entsprechend zu unterstützen. Die Presse, Funktionäre und Fans die das nicht einsehen sind scheinheilig, ignorant und falsch.



Keine Kommentare:

Kommentar posten